Nach einer langen Vorbereitung und dem Ausfall des Heimspiels gegen den TSV Oldenbrurg am vergangenen Wochenende, soll es am kommenden Sonntag (05.03.) endlich wieder losgehen. Um 15 Uhr ist die erste Mannschaft beim Meisterschaftsanwärter SC Melle 03 zu Gast. Durch den vorhandenen Kunstrasenplatz steht der Austragung nichts im Weg.

 Die Meller spielten eine herausragende Vorbereitung mit vielen Erfolgserlebnissen. So gewann der aktuelle Tabellenvierte u.a. mit 4:3 gegen den Regionalligisten BSV Rehden sowie gegen die Oberligisten VfL Osnabrück II (2:1) und TuS Bersenbrück (2:1). Die Hanseaten hingegen fuhren durchwachsene Testspielergebnisse ein. Gegen die Bezirksligisten FC Rastede (6:0) und BW Papenburg (6:2) gab es klare Siege, gegen den SV Altenoythe (3:4) und den Oberligisten VfL Oldenburg (2:3) Niederlagen und zum Abschluss ein 2:2 gegen TuRa Westrhauderfehn.

Doch wenn am Sonntag wieder der Ball rollt, sind die Testergebnisse nichtmal zweitrangig. Wie schwer es sein wird, die Meller in Bedrängnis zu bringen, zeigte bereits das Hinspiel, das vor 470 Zuschauern im Hansastadion mit 0:2 an den SC ging. Die mit Abstand beste Defenisve der Liga (13 Gegentreffer in 16 Partien) ist nur schwer zu bezwingen. Hinzu kommt, dass das Team von Roland Twyrdy erst eine Niederlage einstecken musste. Nur durch die insgesamt sieben Unentschieden stehen die Grönegauer nicht weiter oben.

Personell sieht es bei den Hanseaten nicht so positiv aus. César Manrique Gudiel arbeitet nach seiner Leistenoperation weiter am Comeback, das jedoch noch weit entfernt istt. Auch Tobias Franzen wird in dieser Spielzeit wohl nicht mehr zum Einsatz kommen. Fehlen werden definitiv Raffael Koschmieder, der noch immer Schulterprobleme hat, und Felix Tönnies aus beruflichen Gründen. Die Einsätze von Ruben Ruiz Cano (Rückenprobleme) und Markus Rohe (Muskelfaserriss) sind sehr fraglich. Der angeschlagene Neuzugang David Jahdadic ist allenfalls eine Möglichkeit für die Bank.


Im Hinspiel gab es für die Hanseaten bei der 0:2-Heimniederlage nichts zu holen. (Foto: Fupa Nordwest)

Trikotsponsor

Hansa auf Instagram

Hansa auf Facebook