Die drei Friesoyther Triathleten Stefan Deyen, Bernd Teipen und Heinz-Hermann Thelken - allesamt erfahrene “Ironmen” - zeigten sich beim “14. NordseeMan” Wilhelmshaven auf der “halben Ironmanstrecke”, der Mitteldistanz über 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad und 21,1 km Laufen bärenstark.

Alle drei konnten sich in der Top 10 ihrer Altersklasse platzieren. Das Herz des gut organisierten Rennens war das Kulturzentrum “Pumpwerk”, an dem alle Disziplinen starteten und wo sich auch die Wechselzone befand. Die Bedingungen waren jedoch nicht leicht. Der Ems-Jade-Kanal nervte mit kabbeligem Wasser und ungewohnt hohen Wellen. Der Wind auf der Radstrecke verlangte den Fahrern alles ab und zermürbte sie am Ende auch auf der Laufstrecke.

Stefan Deyen gelang mit 4:43:09 h eine Bombenzeit (38:48 min./ 2:32:10 h / 1:32:09 h). Das 38-jährige “Kraftpaket” setzte sich damit auf Platz 7 der M 35. Dahinter: Bernd Teipen mit 5:02:50 h und der stärksten Radzeit der drei Athleten (44:29 min./ 2:30:50 h/ 1:47:30 h) auf Platz 7 M 50. Heinz-Hermann Thelken sicherte sich sogar Platz 5 seiner AK M 55 mit 5:28:07 (50:57 min./2:42:27 h/ 1:54:42 h). Sein gewohnter Kommentar: “Das Material muss bewegt werden”.

 

Die Trifreaks Arnold Brinkmann, Thorsten Grosser und Uli Behrens wühlten sich bei der Traditionsveranstaltung "Quer durchs Meer" über die rund 3,2 km lange Distanz durch das Zwischenahner Meer dieses Jahr nicht durch Blaualgen, allerdings durch teilweise bis 40 cm hohe Wellen. Einige Teilnehmer mussten kurz nach dem Start das Rennen aufgeben. Gut, wer da viel Freiwasser trainiert hatte. Für die drei erfahrenen Schwimmer also kein Problem.

Hansa auf Instagram

 

Vereinskollektion SV Hansa